Dienstag, 16. Januar 2018

Es muss regiert werden

Die große Gefahr, wenn es lange Zeit zu keiner nicht-geschäftsführenden Regierung kommt, besteht darin, könnte man meinen, dass die Leute draufkommen: Es braucht gar keine. Belgien hatte mal 541 Tage keine richtige Regierung und die Wirtschaftsdaten waren gut wie nie. Aber dann fingen die Leute an, fürs Regiertwerden zu demonstrieren. Von den Vorteilen des Nicht-, Nicht-dermaßen, Nicht-von-denen-da-Regiertwerdens wollten sie nichts wissen. Und dann bekamen sie halt endlich ihre Regierung und alles wurde wieder schlechter. Ich fürchte nun, dass auch Deutschland, trotz der erwiesenen Unfähigkeit seines politischen Personals, keine Chance hat, auf Dauer ohne voll legitimierte Regierung zu bleiben. Die Leute wollen das nicht. Sie wollen weder eine gute Regierung (sonst wählten sie anders) noch etwa gar keine, sie wollen die Regierung, die sie verdienen, eine, die Ausbeutung, Entwürdigung, Verblödung und Zerstörung vorantreibt. Die Macht kommt von unten. Also aus den niedersten Motiven, vom Bodensatz, letztlich aus der Hölle.

Montag, 8. Januar 2018

Notiz zur Zeit (171)

Golden Globes. Stímmt, wenn die Damen ihre Titten im schwarzen Kleid in die Kamera halten, ist das natürlich gleich viel feministischer, als wenn sie eine andere Farbe trügen

Freitag, 5. Januar 2018

Dumme und bösartige Politiker sind eine üble Sache. Noch viel übler aber ist, dass es Leute gibt, die sie wählen. Nicht etwa versehentlich (wie sollte das auch gehen?), sondern weil sie diese Dummheit und Bösartigkeit befürworten. Man verwechsle nicht Symptom und Ursache und arbeite sich nicht bloß an jenem ab. Schuld an den Missständen des Zusammenlebens sind die, die sie verursachen, nicht die, die sie verwalten.

Donnerstag, 4. Januar 2018

Aufgeschnappt (bei einem Kunstberichterstatter)

Und ist nicht überhaupt der Rundgang durch ein Jahrhundert Kunst wie ein Durchlauf durch den Museumsshop?
Bernhard Schulz

Notiz zur Zeit (170)

Ob an den Vorwürfen, bei deutschen Film- und Fernsehproduktionen habe die Besetzung weiblicher Rollen etwas mit sexueller Belästigung zu tun gehabt, etwas dran ist, weiß ich nicht. Ich halten es aber für möglich. Denn dass bei deutschen Film- und Fernsehproduktionen die Besetzung weiblicher Rollen etwas mit schauspielerischem Talent zu tun gehabt haben könnte, ist ohne jeden Zweifel ausgeschlossen.