Freitag, 24. September 2010

Wahn und Wahrheit

Wie schrecklich, was dieser Finsterling da wieder von sich gegeben hat: „Es wurde gesagt, dass etwa dreitausend Menschen am 11. September getötet wurden, worüber wir alle sehr bestürzt sind. (Allerdings sind bis jetzt in Afghanistan und dem Irak Hunderttausende getötet worden, Millionen wurden verletzt und vertrieben, und der Konflikt findet noch statt und weitet sich aus.) Um die zu benennen, die für die Anschläge verantwortlich waren, gibt es drei Ansätze: 1. Dass eine sehr mächtige und komplexe terroristische Vereinigung, der es gelang alle Schutzschichten der amerikanischen Geheimdienste und Sicherheitskräfte zu durchdringen, die Anschläge ausführte. Das ist die Ansicht, die am meisten von amerikanischen Politikern vertreten wird. 2. Dass Teile des US-Regierung die Anschläge in Szene setzten, um dem Niedergang der amerikanischen Wirtschaft und ihrer Stellung im Nahen Osten gegenzusteuern und so das zionistische Regime zu stützen. Die Mehrheit des amerikanischen Volkes und anderer Nationen und Politiker stimmen dieser Sicht zu. 3. Ausgeführt wurden die Anschläge von einer Terroristengruppe, aber die amerikanische Regierung leistete dabei Hilfestellung und zog Vorteile aus der entstandenen Lage. Diese Sicht hat, wie es scheint, weniger Anhänger.“
Bei solchen Ungeheuerlichkeiten, geäußert vom iranischen Präsidenten Mahmud Achmadinedschad (hier wiedergegeben in meiner Übersetzung einer englischen Übersetzung), ist es kein Wunder, dass der Delegierte der US-Regierung und mit ihm die Delegierten anderer westlicher Staaten den Tagungssal der UN-Vollversammlung verließen. So was sagt man nicht, so was denkt man nur.
Aber die Westvertreter wären sowieso gegangen. Es kamen ja dann auch noch die üblichen Tatsachenfeststellungen über den Staat Israel und seine völkerrechtswidrige Besatzungspolitik in Palästina. Schnell raus hier, Unrecht darf doch nicht einfach beim Namen genannt werden!
Nein, dieser durchgeknallte Achmadinedschad! Wie ungeheuerlich, auszusprechen, was jeder weiß oder, wenn er sich informiert, wissen kann. Pflichtschuldig reportieren die westlichen Medien derlei in eher groben Zügen (nur kein wörtliches Zitat!) und heften die Etiketten „Eklat“ und „Provokation“ daran. Gehorsamst werden dazu hörbar die Köpfe geschüttelt, um Verständnislosigkeit angesichts so viel Wahns zu bekunden. Und damit ist dann alles wieder in Ordnung.

Kommentare:

  1. Präsident Obama hat auf die Rede von Präsident Achmadinedschad inzwischen erwartungsgemäß reagiert: Er lügt. Denn er stellt es so hin, als ob A. es als Tatsache behauptet hätte, dass die USA "9/11" selbst inszeniert hätten. A. hat aber bloß drei verschiedene Deutungen der Ereignisse erwähnt und festgestellt, dass viele Menschen der offiziellen Darstellung nicht glauben. Was ist daran "beleidigend" und "hasserfüllt"?

    AntwortenLöschen
  2. Sehr hübsch auch das Etikett bei "Spiegel online": "Krawallrede". Da mal wieder jemand besonders aufmerksam zugehört.

    AntwortenLöschen